Gut gekühlt hält besser

Nicht nur auf der Erde, auch im Kühlschrank herrschen Klimazonen, die sich unterschiedlich für die Aufbewahrung von Lebensmitteln eignen. Berücksichtigt man dies beim Einräumen, bleibt nicht nur Käse, Milch & Co. länger frisch, sondern auch mehr Geld im Geldbeutel. Denn: Gut gekühlt hält besser und spart Strom!

Von unten….

Im untersten Fach, über dem Gemüsefach, ist es wie im Norden am kältesten. Hier herrschen Temperaturen um die 2 bis 3 Grad Celsius, je nach Temperatureinstellung des Geräts. Das ist der richtige Ort für die Aufbewahrung von leicht und schnell verderblichen Lebensmitteln wie Fisch, Fleisch und Wurst.

…über die Mitte….

Weil warme Luft nach oben steigt, wird es nach oben hin wärmer. In der Mitte des Kühlschranks steigt die Temperatur ganz leicht auf 4 bis 5 Grad Celsius. Hier gelagert bleiben Milchprodukte aller Art wie Quark, Joghurt oder Sahne länger frisch. Für Käse ist dieser Ort ebenso gut geeignet wie für Milch. Auch die Mutter aller Milchprodukte bleibt hier im Vergleich zur üblichen Lagerung in der Kühlschranktür länger frisch.

…nach oben….

Lebensmittel, die nicht leicht verderben, gehören bei 5 bis 8 Grad Celsius quasi in den Süden des Kühlschranks. Dazu gehören beispielsweise Soßen, Suppen und Marmelade. Auch gut verpackte Essensreste ohne rohe Eier können hier bedenkenlos aufbewahrt werden.

…übers Gemüsefach….

Mit 8 bis 12 Grad Celsius und einer hohen Luftfeuchtigkeit herrscht im Gemüsefach nahezu eine tropische Hitze. So bleiben Obst und Gemüse länger knackig und frisch. Aber nicht alles fühlt sich hier wohl! Südfrüchte beispielsweise vertragen kein kaltes Aufbewahren und verlieren schnell an Geschmack und Konsistenz. Und auch heimische Produkte wie Äpfel, Birnen oder Gurken und Tomate sind an einem schattigen Ort in der Küche besser gelagert.

Gut gekühlt hält besser und spart Strom. So räumen Sie Ihren Kühlschrank richtig ein.

…zur Kühlschranktür als Kür

Wie im Kühlschrankinneren so ist es auch in der Tür: Unten sorgen größere, speziell dafür vorgesehene Fächer für die richtige Trinktemperatur von Getränken. Die Mitte bietet einen guten Platz für Soßen aller Art wie Ketchup, Senf oder Dressings. In der Tür oben bleibt Butter streichfähig. Auch Eier sind hier gut gelagert.

Mit der richtigen Lagerung Strom sparen

Das Einräumen des Kühlschranks mit System bietet neben der längeren Haltbarkeit von Lebensmitteln noch einen weiteren Vorteil: das Benötigte wird schneller gefunden, was sich positiv auf die Stromkosten auswirkt. Wie? Die Kühlschranktür bleibt kürzer offen, der Temperaturverlust fällt geringer aus. So ist weniger Strom nötig, um die richtige Temperatur im Kühlschrank wiederherzustellen. Gut gekühlt hält besser und spart Strom!

Außerdem gilt: Ein voller Kühlschrank stabilisiert – und senkt so – den Energieverbrauch. Denn beim Öffnen fungieren viele Lebensmittel und Getränke als Kältespeicher. Lässt man Eingefrorenes über Nacht im Kühlschrank auftauen, muss der Kühlschrank wegen der Tiefkühlkälte weniger kühlen. Auch der Geschmack bleibt bei einigen Speisen besser erhalten. Und die Kälte von gerade gekauften Tiefkühl- und anderen Lebensmitteln lässt sich am besten nutzen, wenn man zum Transport nach Hause eine Kühltasche benutzt.

Andersherum gilt: Nur abgekühlte warme Speisereste kommen in den Kühlschrank.

Weitere Energiespar-Tipps zum stromsparenden Kühlen finden Sie bei der Die Energieagentur Ebersberg-München: Clever kühlen – Wie gut kennen Sie Ihren Kühlschrank?